Die Einstellung der FPÖ zur Homosexualität

„Die Familie, geprägt durch die Verantwortung der Partner und der Generationen füreinander, ist Grundlage unserer Gesellschaft. Die Lebensgemeinschaft von Mann und Frau wird durch das Kind zur Familie. Wer alleinerziehend Verantwortung übernimmt, bildet mit den Kindern eine Familie.

Wir bekennen uns zur Vorrangstellung der Ehe zwischen Mann und Frau als besondere Form des Schutzes des Kindeswohls. Nur die Partnerschaft von Mann und Frau ermöglicht unserer Gesellschaft Kinderreichtum. Ein eigenes Rechtsinstitut für gleichgeschlechtliche Beziehungen lehnen wir ab. „ (aus dem aktuellen Parteiprogramm der FPÖ)

In den Augen der Freiheitlichen Partei wachsen Kinder also in einer heterosexuellen Beziehung besser auf als in einer homosexuellen. Ja, sogar Familien mit nur einem Elternteil stehen in den Augen der FPÖ über einer Familie mit gleichgeschlechtlichen Eltern.

Diese Betrachtungsweise entbehrt jeglicher wissenschaftlicher Grundlage und wurde bereits mehrfach durch seriöse Studien widerlegt.

Die Entstehungsgeschichte der FPÖ macht auch völlig klar, warum sie hartnäckig dabei bleibt, dass homosexuelle Beziehungen minderwertig seien:

Für die NSDAP hatten Homosexuelle keine Daseinsberechtigung. Von Hitler wurden sie als „anormales Leben“ bezeichnet. 10.000 bis 15.000 homosexuelle Männer wurden in KZs verschleppt – mehr als die Hälfte von ihnen kamen ums Leben. Von „Umerziehungsmaßnahmen“ über Kastrationen bis hin zu unmenschlichen medizinischen Versuchen mussten Homosexuelle in den KZs alles über sich ergehen lassen. In der Herrenrasse war kein Platz für Schwule!

Nach dem Verbot der NSDAP wurde 1949 der VdU gegründet. Der Verband der Unabhängigen sah sich als Nachfolgepartei der NSDAP. 1956 wurde der VdU aufgelöst und durch die neu gegründete FPÖ absorbiert.

1971 schaffte Österreich – als einer der letzten Staaten Europas! – die generelle Strafbarkeit der Homosexualität ab. Um das reaktionäre Lager, das sich massiv gegen die Aufhebung stellte, doch noch dazu zu bewegen, diesen Schritt mitzugehen, musste ein Kompromiss gefunden werden. Flugs erfand man den § 209 StGB, der gleichgeschlechtliche Unzucht mit Personen unter 18 Jahren verbot (das Schutzalter für heterosexuelle und lesbische Beziehungen lag nach wie vor bei 14 Jahren!) und das Werbeverbot für „Unzucht mit Personen des gleichen Geschlechts und mit Tieren“ (man beachte die Gleichstellung von Homosexualität mit Zoophilie!).

1996 wollte man auch diese Diskriminierung, den § 209, abschaffen. Doch fand die Abschaffung keine Mehrheit – alle Abgeordneten der ÖVP und der FPÖ (bis auf jeweils eine Ausnahme) stimmten geschlossen dagegen. Erst 2002 wurde der Paragraph aufgehoben. Entschädigungen oder eine Amnestieregelung gibt es bis heute nicht. Erst am 7. November 2013 wurde Österreich vom EGMR diesbezüglich verurteilt. Ab nun muss Österreich die menschenrechtswidrigen Verurteilungen löschen.

Wie steht nun die FPÖ – als Nachfolgepartei des VdU, also auch der NSDAP – heutzutage zur Homosexualität?

Wie man oben im Parteiprogramm sieht, wird die gleichgeschlechtliche Partnerschaft noch immer nicht als gleichwertig zu einer heterosexuellen Partnerschaft angesehen. Kinder mit nur einem Elternteil wachsen laut FPÖ gesünder auf als Kinder mit gleichgeschlechtlichen Eltern.

Einige Aussagen von hochrangigen FPÖ-Funktionären. Es handelt sich dabei lediglich um einen kleinen Auszug an homophoben Äußerungen, um die Grundeinstellung der FPÖ zur Homosexualität zu dokumentieren:

Barbara Rosenkranz erklärt, warum die FPÖ ganz klar gegen die Gleichberechtigung von homosexuellen Partnerschaften auftritt: http://www.youtube.com/watch?v=u9-Fdcp0U9s

„Man macht lieber Politik für die Wärmsten der Warmen.“ (HC Strache beim Wahlkampfauftakt 2005 am Viktor Adler-Platz. Auch beim diesjährigen Wahlkampf donnerte Strache diese homophobe Hetze mehrmals von den Tribünen!) http://www.news.at/articles/0538/18/122037/fpoe-wahlkampfauftakt-wien-strache-politische-vorgaenger

„… Homosexuelle dreimal häufiger zur Pädophilie neigen als Heterosexuelle und damit naturgemäß orientierte Menschen“.  (FPÖ-Gleichbehandlungssprecher(sic!) Karlheinz Klement zitiert aus Kirche heute, 6. Dezember 2007) http://derstandard.at/3140046

„Homosexualität ist eine Kultur des Todes“ (damaliger stellvertretender FPÖ-Bundesparteiobmann Karlheinz Klement im Jahr 2008) http://diepresse.com/home/politik/innenpolitik/390964/FPOe_Homosexualitaet-ist-eine-Kultur-des-Todes-

„Wir brauchen in Österreich keine Förderung von Beziehungen nur aufgrund der Sexualität. Ich bin Katholik und Christ, auch die Kirche spricht von der Krankheit Homosexualität. Ich bin der Meinung des Heiligen Vaters, dass alle katholischen Politiker aufgefordert sind, die Homo-Ehe nicht zu subventionieren“ (Reaktion HC Straches auf Klements Aussage) http://www.profil.at/articles/0832/560/215242/ich-haider

„Statt sich ständig damit zu beschäftigen, wie man Kindern Homosexualität schmackhaft machen kann, sollte man sich lieber wieder mit wichtigeren Dingen – nämlich mit dem Schutz unserer Kinder vor sexueller Ausbeutung und der Förderung der Familien auseinandersetzen“ – als wäre das ein Widerspruch! (Reaktion des Klubobmanns der Wiener FPÖ Eduard Schock auf ein Kinder-Theaterstück am 5. Februar 2008) http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20080205_OTS0163/fp-schock-homo-theaterstueck-fuer-kinder-an-absurditaet-nicht-mehr-zu-ueberbieten

Die „verherrlichende Darstellung von Homosexualität in Kinderbüchern“ und die dadurch „vorangetriebene Zerstörung der Familie“ müsse verboten werden. (Eduard Schock am 4. Juni 2009) http://diestandard.at/1242317438006/FPOe-FP-Schock-will-Kinder-vor-Homosexualitaet-schuetzen

Am 8. Juli 2010 stellte die FPÖ in einer parlamentarischen Anfrage, die sich gegen die GayCops Austria, also die Vereinigung schwuler und lesbischer Polizisten, unter anderem die Frage: „Wie gestaltet sich die Durchsuchung von Personen durch solche Polizisten?“ http://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXIV/J/J_06058/fname_191213.pdf

Am 9. Juli 2010 – also nur einen Tag danach – brachte die FPÖ wieder eine parlamentarische Anfrage ein, diesmal zum Thema „Eingetragene Partnerschaft“ und fordert eine De-facto-Verschlechterung bezüglich der Örtlichkeit der Schließungen von „Eingetragenen Partnerschaften. http://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXIV/J/J_06173/imfname_191655.pdf

Nur wenige Tage später erscheint in einem Online-Artikel der FPÖ-nahen „Zur Zeit“ (Herausgeber: Andreas Mölzer, FPÖ-Abgeordneter zum Europaparlament, und Hilmar „Hump-Dump“ Kabas, ebenfalls FPÖ) ein ausgesprochen schwulenfeindlicher Artikel zum Thema „Queer Guide“ des „Wien Tourismus“. http://www.zurzeit.at/index.php?id=1033

Ein kleiner Auszug der unappetitlichsten Passagen:

 

Im Teaser wird der Artikel bereits unter „Roter Faden: Wien-Führer für Perverse“ angeführt.

„Wien ist anders! Und nun auch andersrum! So versucht es zumindest der „Queer-Guide“, der Wiener Stadtführer für schwullesbische Gäste darzustellen. Im Juni 2010, also noch rechtzeitig vor Beginn der warmen Urlaubsphase, erschien dieser vonWien Tourismus herausgegebene Wienplaner der anderen Art.

Daß die warmen Brüder und Schwestern im Urlaub denn auch gänzlich andere Präferenzen haben, erschließt sich schon nach einem kurzen Blick in diesen ver-queeren Führer, der sich darum bemüht, „das schwullesbische Leben der Stadt auch international ins rechte Licht zu rücken“. (…)

Aber auch kontaktfreudige Reisende in Sachen schwullesbisch kommen nicht zu kurz. Erwähnung findet neben dem Sexshop Spartacus XXL Store, in dem „ein großes Sortiment an ‚Accessoires‘ (Leder, Latex u. ä.) für ein schwullesbisches Publikum angeboten“ (…)

Für die Sportfanatiker unter den Warmen gibt es noch eine Rubrik „Sport und Sauna“. Dort lernen sie, daß das Krapfenwaldbad im 19. Bezirk – im Gegensatz zum Schönbrunnerbad – „neben schönen Körpern auch einen atemberaubenden Blick über Wien“ zu bieten hat. Angepriesen werden auch noch die Wiener Schwulensaunen, die sich bestens zur Entspannung nach dem Sport eignen. „Allen voran ist das Kaiserbründl, eine historische Sauna, einen Besuch wert. Körperkontakt garantiert ist auch in der Apollo City Sauna, in der Sauna Frisco oder in derSportsauna, die bevorzugt von jungem Publikum besucht wird.“ Zudem gibt es noch Informationen zu Partnerschaften, Tips nur für Frauen und auch für die Schwarze Seite – was hier aber weder ÖVPler noch Neger anspricht – sondern Warme, denen es bei der strengeren Gangart eiskalt den Rücken herunterläuft.

„Auf den Photos lächelnder, händchenhaltender Damen und Herren zeigt sich die heile, weiße Welt von Wien Tourismus – keine Neger, Transgender oder Migranten.“

„Mir ist lieber wenn Patienten im AKH von einem Arzt behandelt werden können, als dass die schwul-lesbischen Kultur und Geschichte gefördert wird“ (Dagmar Belakovich-Jenewein gibt Homosexuellen die Schuld an Finanzierungsproblemen im AKH Wien, 6. Dezember 2011) http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20111206_OTS0043/fpoe-belakowitsch-jenewein-man-kann-auch-ohne-subvention-schwul-sein

Ich habs schon mal zum Ausdruck gebracht: ab mit den Schwuchteln hinters Voest-Gelände“ (Wolfgang Kitzmüller, FPÖ, Gemeindevorstand von Kirschlag bei Linz auf der Facebook-Seite der FPÖ Linz am 18. Jänner 2013). Zu dieser Zeit wetterte die FPÖ gegen die finanzielle Unterstützung der Stadt Linz für das HOSI-Zentrums http://diepresse.com/home/politik/innenpolitik/1336435/Schwuchteln_FPOePolitiker-sorgt-fuer-FacebookEklat

Am 26. Mai 2013 marschierten Hübner und Mölzer in Paris gemeinsam mit Marine Le Pen von der rechtsextremen Front National bei einer Demo gegen die gesetzliche Gleichstellung Homosexueller auf! „Während die zeitgeistige Schickeria am Schwulen-Event, dem Lifeball nämlich, tanzt“, wie Mölzer anmerkt.

http://www.xn--sterreich-z7a.at/nachrichten/FPOe-bei-Demo-gegen-Schwule/105400425
Hier einige Eindrücke von der „Bewegung“, die Mölzer gerne nach Österreich bringen möchte:
http://kurier.at/politik/ausland/randale-nach-demo-gegen-homo-ehe/13.876.363/slideshow#

Am letzten Wiener Landesparteitag wurde beschlossen, gegen Homophobie an Schulen vorzugehen. Sofort polterte die FPÖ wieder einmal gegen Homosexuelle. Noch recht zahm erwies sich Dominik Nepp, Wiens FPÖ-Bildungssprecher: http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20130503_OTS0058/fp-nepp-schwulen-schulungen-fuer-wiener-spoe-wichtiger-als-sinkendes-bildungsniveau

während Walter Rosenkranz einen „Warmen Wind aus der SPÖ“ wittert:
http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20130503_OTS0079/fpoe-walter-rosenkranz-warmer-wind-aus-spoe-hat-in-schulklassen-nichts-verloren

Für die FPÖ tun sich zurzeit ungeahnte Hetzmöglichkeiten auf – zwei Feindbilder in einem: homosexuelle Asylwerber!

Während der neue 3. Nationalratspräsident nach seinem Sager über das Verbotsgesetz verbal zurückrudert und lediglich „Bedenken“ gegen das Asylrecht für wegen Homosexualität Verfolgter äußert – http://derstandard.at/1381371342953/FPOe-Hofer-hegt-Bedenken-gegen-Asyl-fuer-Homosexuelle – schlägt Vilimsky gewohnheitsmäßig schon härtere Töne an: http://www.fpoe.at/aktuell/detail/news/vilimsky-eugh-urteil-zu-homos/

http://www.fpoe.at/aktuell/detail/news/vilimsky-homosexualitaet-darf/

Hier werden zwei Lieblings“täter“ der FPÖ in einem verurteilt: Homosexuelle (die ja potenziell unsere Kinder gefährden, weil sie zur Pädophilie neigen sollen) und Asylwerber (die ja sowieso alle nur Wirtschaftsflüchtlinge sind, gewaltbereite Islamisten, Ausbeuter unseres Sozialsystems und bösartige Gegner des Nikolo). Bei den Ängsten, die von der FPÖ gegen beide Gruppen geschürt werden, ist es für Menschen, die diese Hasstiraden wirklich glauben, natürlich schwer, nachts noch friedlich einzuschlafen!

„FPÖ einzige Partei, die 17 Jahre Schwuler leitete“

„Wir sind die einzige Partei, die 17 Jahre von einem Schwulen geleitet wurde“ (FPÖ-Gemeinderat Ebinger im September 2011) http://diepresse.com/home/politik/home/politik/wienwahl/594916/FPOe-einzige-Partei-die-17-Jahre-Schwuler-leitete

Man darf selbstverständlich das einmalige Liebäugeln mit den Homosexuellen als Wählerschaft nicht missverstehen. Denn auch hier lauert der Teufel im Detail. Lauthals verkündete Ebinger, er sei zwar heterosexuell (sonst könnte ja womöglich noch jemand glauben ….), aber homophob? Nein, das nun also wirklich nicht. Allerdings sprach er zugleich gleichgeschlechtlichen Partnerschaften die gleichen Rechte, wie sie heterosexuelle Partner haben, ab. Offenbar hält man in der FPÖ Homosexuelle nicht nur für abartig, sondern auch für ausgesprochen dämlich!

Zusammenfassend kann man sagen, dass die FPÖ noch weitaus reaktionärer agiert als die ÖVP, wenn es um das Thema Homosexualität geht. Mit Hetz- und Hasskommentaren wird gegen Schwule und Lesben agitiert, sie werden als Menschen zweiter Klasse eingestuft. Wer sich für die Rechte von Homosexuellen einsetzt – so stellt es die FPÖ immer wieder dar – macht das auf Kosten „Der Ärmsten der Armen“, der Schwachen und Kranken, der „Normalen“ eben. Man beachte allein die Aussendung von Belakovich-Jenewein vom 6. Dezember 2011, die uns nichts anderes sagen will als: „Wenn du im AKH nicht zu deiner Zufriedenheit versorgt wirst, bedank dich bei den Schwulen und Lesben, denn die sind schuld!“.

Homosexualität passt eben nicht in das Bild des hehren deutschen Recken und in die Welt der schlagenden Verbindungen!

Edit: 

Man kommt ja fast gar nicht mehr nach, um halbwegs aktuell zu bleiben! Gestern habe ich diesen Blog-Eintrag veröffentlicht – heute gibt es schon wieder Neues aus dem homophoben Lager FPÖ.

So sieht Wendelin Mölzer – Andreas Mölzers Sohn, Abgeordneter zum NR, Alter Herr der schlagenden Verbindung Vandalia Graz, Redakteur der von seinem Vater herausgegebenen „Zur Zeit“, von der wir hier schon einen kleinen Auszug ihrer homophoben Artikel lesen konnten – lieber im Heim als bei gleichgeschlechtlichen Pflegeeltern! Er behauptet, die gleichgeschlechtliche Elternschaft wäre „anatürlich“, sieht aber kein Problem, wenn die Großmutter und die Mutter ein Kind gemeinsam aufziehen! Er sieht ebenfalls ein „ein Problem mit alleinerziehenden Müttern“!
http://derstandard.at/1381371891582/Gleichgeschlechtliche-Elternschaft-ist-anatuerlich

Advertisements

Die FPÖ und der Nationalfeiertag – eine Geschichte voller Missverständnisse!

Heimat ohne Hass wünscht allen Österreicherinnen und Österreichern einen schönen Nationalfeiertag!

Manche bedürfen allerdings gerade an diesem geschichtsträchtigen Tag ein wenig Nachhilfe, wie die beiden Screenshots von Herrn Strache und Herrn Gudenus beweisen. Traurig für eine Partei, die umfassende Staatskundekenntnisse und ein bedingungsloses Bekenntnis zu Österreich von Neueinwanderern fordert.

staatsfeiertag

staatsfeiertag gudenus

Andererseits wieder erklärbar, da dieser Feiertag ohnehin nicht auf Zustimmung in der FPÖ zu stoßen scheint und diese schon bei der Einführung dagegen stimmte, wie eine Publikation des Vereins für Geschichte und Sozialkunde an der Universität Wien beweist. Dr. Friedrich Peter erläutert hier sehr eindrucksvoll, warum die FPÖ zwar einen Staats-, aber keinen Nationalfeiertag bejaht.

Quelle: http://www.heimatohnehass.at/2013/10/die-fpo-und-der-nationalfeiertag-eine.html

Bumsti und die Sonne – eine unendliche Geschichte!

Wir erinnern uns zurück an das Schreiben von Bumsti an den Copyright Consultant der OOA Fonden, die die Rechte an der lachenden Sonne hält, in dem er folgendes schreibt:

Bezugnehmend auf Ihr – an Herrn Bundesparteiobmann Heinz-Christian Strache gerichtetes – Schreiben erlauben wir uns, mitzuteilen, dass von unserer Partei keinerlei Abwandlungen des Logos „Lachende Sonne“ verbreitet oder verwendet werden.

Wir werden aber aus Gründen der Vorsicht und im Sinne Ihres Schreibens die Spitzenfunktionäre der Landesparteien auf Ihr bestehendes Urheber- und Markenrecht am „Sonnenlogo“ hinweisen und darum ersuchen, auf die Unterlassung allfälliger Eingriffe durch Sympathisanten oder Mitglieder, sowie die Löschung bzw. Vernichtung allfälliger rechtswidrig hergestellter Mutationen, Fotomontagen, und dergleichen, hinzuwirken.

Was findet sich auf der Facebook-Seite Heinz-Christian Strache nun wieder? (Posting vom 8. Mai 2013)

Bild

Sogar der Text dazu ist geklaut. Der Satz, den Strache offenbar so witzig findet, dass er ihn alle paar Tage auf eine seiner Facebook-Seiten knallen muss, stammt von Johannes Rau, ehemaliger Bundespräsident Deutschlands. Diesen Kalauer hat Rau als NRW-Ministerpräsident vor den Landtagswahlen 1990 vom Stapel gelassen (und dennoch hat er sich 1995 die Grünen ins Haus geholt).

Strache dürfte auch – obwohl im Schreiben behauptet – seine Kameraden in der FPÖ nicht darüber informiert haben, dass die lachende Sonne ein geschütztes Markenzeichen ist. Schaut man auf die Seite der FPÖ Heidenreichstein, so lächelt einem die Sonne auch von dort entgegen.

Bild

Hier wird der geklaute Rau’sche Kalauer sogar dem Bumsti zugeschrieben.

Josef A. Riemer, FPÖ Nationalratsabgeordneter, Mitglied des Gemeinderates der Gemeinde Kitzeck seit 2005, Bezirksparteiobmann der FPÖ Leibnitz seit 2006, Landesparteiobmann-Stellvertreter der FPÖ Steiermark seit 2006, dürfte von seinem Bundesparteiobmann auch nicht informiert worden sein. Denn auf seiner Facebook-Seite findet sich – wie kann es anders sein? – folgendes Bild, das wir mittlerweile schon recht gut kennen:

Bild

All diese Bilder wurden von „Unsere Blaue Seite“ geteilt. Eine FPÖ- oder zumindest FPÖ-Fanseite, die die Rechten verherrlicht und gegen Ausländer, den Islam, EU, den Euro und sämtliche anderen Parteien hetzt.

sonneblaueseitehametner

Auf „Unsere Blaue Seite“ findet man auch diese missbräuchliche Abwandlung der smiling sun:

islamisierung

Die Frage ist, hält sich Bumsti für immun gegen eine Klage wegen Markenrechtsverletzung? Wie wird er wieder versuchen, sich heraus zu winden? Möchte er der Anti-Atomkraft-Bewegung so viel Aufmerksamkeit stehlen, dass ihr für konstruktive Arbeit keine Zeit mehr bleibt?

Eines steht jedenfalls fest. Die FPÖ ist ganz offensichtlich nicht in der Lage, selbst kreativ zu werden und klaut Sprüche, Logos, Fotos. Wenn man dermaßen auf die Ideen anderer angewiesen ist, darf man keinen Anspruch auf Regierungsbeteiligung stellen. Damit macht man sich nur lächerlich!

Parteihymne der NSDAP seit Stunden auf der Strache Facebook-Seite

Jetzt hat doch der Bumsti extra eine Blacklist angelegt, damit keine bösen Wörter auf seiner Facebook-Seite gepostet werden können:

http://www.news.at/a/fpoe-strache-facebook-schwarze-liste

Vielleicht sollte man aber trotzdem ab und zu auf seine eigene Seite schauen, was Herr Strache offenbar nicht macht. Denn ich möchte ihm natürlich nicht unterstellen, dass es seine Absicht ist, den Link zum verbotenen Horst-Wessel-Lied in einem Kommentar auf seiner Seite stehen zu lassen.

Bild

Klickt man auf diesen Link, gelangt man nämlich direkt hierhin:

Bild

Das Horst-Wessel-Lied war zunächst das Kampflied der Sturmabteilung – SA und wurde dann später zur Parteihymne der NSDAP. Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs wurde „Die Fahne hoch“ durch den Alliierten Kontrollrat verboten. Dieses Verbot ist in Österreich durch das Verbotsgesetz immer noch aufrecht!

Da ich leider beim Verfechter der Meinungsfreiheit – HC Strache – schon seit längerer Zeit gesperrt bin, konnte ich ihn nicht einmal auf diesen kleinen Faux-pas aufmerksam machen. Aber vielleicht liest er ja meinen Blog und löscht daraufhin diesen kleinen bösen Link, der sich da eingeschlichen hat.

Sicherheitshalber habe ich – nach fast 17 Stunden – trotzdem die NS-Meldestelle des BVT darüber informiert.

Bumsti, die Zensur und die Rechte der Anderen!

Eine kleine, aber stetig wachsende Gruppe auf Facebook hat eine Liste von Wörtern erstellt, die auf der Facebook-Seite von HC Strache offensichtlich automatisch den ganzen Kommentar  unsichtbar machen – außer für den Kommentator selbst, der so also auch nichts davon merkt. NEWS griff dieses Thema in der aktuellen Ausgabe auf:

http://www.news.at/a/fpoe-strache-facebook-schwarze-liste

Wie man im Artikel (in der Printausgabe findet sich die vollständige Liste) sieht, betrifft die Zensur nicht – wie üblich – Schimpfwörter bzw. „einschlägiges Vokabular“, sondern auch Wörter wie Stronach, Strache, Bumsti, Versager, Fehler und einige mehr, die man für einen kritischen Kommentar verwenden könnte.

Auszug aus NEWS vom 11. April 2013:

Stampfer betont, dass jeder „posten“ kann, was er möchte. Beschimpfungen dulde man nicht. Wortsperren seien aber nicht auf Zensur ausgelegt. Außerdem sei nicht nur eine persönlich angelegte Sperrliste aktiv, sondern eine von Facebook automatisch erstellte, die viele Anstößigkeiten ausschließt. Ob Facebook tatsächlich Straches wenig geliebten Spitznamen „Bumsti“ von selbst sperrt? Stampfer meint, dieser stehe nicht auf der von Strache selbst angelegten Sperrliste. Eigenartig.

So weit, so gut!

Hätte nicht HC Strache Anfang April folgendes Bild auf seiner Facebook-Seite gepostet.

Bild

Dieses Bild ist von der flickr-Seite geklaut, auf der auch der Rechteinhaber vermerkt ist:

Bild

Franz Patzig hat daraufhin – wie man auf dem oberen Bild von der HC Strache Facebook-Seite sehen kann – Herrn Strache auf die Verletzung seiner Rechte aufmerksam gemacht. Dieser Kommentar fiel innerhalb weniger Minuten …. richtig! – der Zensur zum Opfer! Das Bild ließ Strache weiterhin online! Erst Facebook entfernte das Foto, nachdem Franz Patzig den Verstoß gegen sein Urheberrecht gemeldet hatte.

Ja, gut! So etwas kann ja mal passieren.

Am 5. April landete Strache seinen nächsten Streich (das Bild ist übrigens bis heute online – trotz des Hinweises auf die Urheberrechtsverletzung):

Bild

Hier das Original von der Facebook-Seite Dufitoon:

 Bild

 

Blättert man noch ein bisschen in Straches Chronik zurück, stolpert man über so manches geklaute Bild. Wie zum Beispiel dieses:

 Bild

Das Original dazu findet sich auf der Seite des Karikaturisten Michael Kaiser sowie in dessen Notizbuch!

Bild

Fazit: Bumsti zensiert lustig vor sich hin, spricht sich gleichzeitig mit einem geklauten Bild gegen Zensur aus, zensiert sogar die Hinweise auf Urheberrechtsverletzungen und kümmert sich keinen Deut um die Rechte der Anderen. Geklaute Ideen, geklaute Fotos, geklaute Logos und Zensur – so sieht die HC Strache Facebook-Seite in der Realität aus!

Denn das ist alles nur geklaut … (aus Alles nur geklaut – Die Prinzen)

Fortsetzung zu https://belgma.wordpress.com/2013/03/25/urheberrechtsverletzung-durch-die-partei-der-anstandigen-und-ehrlichen/

Man könnte nun meinen, die FPÖ hätte sich ertappt gefühlt, sich reuig gezeigt, wäre froh über den Vorschlag einer gütlichen Lösung. NEIN!

Am letzten Tag des Ultimatums teilt HC Strache auf seiner Facebookseite wieder ein Logo mit der smiling sun, und zwar diesmal mit der Aufschrift „Euro Ausstieg? Ja, bitte!“ von der FPÖ-nahen oder zumindest –freundlichen Gruppe „Alternative für Österreich“, die in ihrem „Impressum“ wörtlich stehen hat:

Alle verwendeten Grafiken und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Alle Fotos dürfen nur mit Genehmigung des jeweilen Urheber kopiert und weiterverwendet werden. Fotos, die ausdrücklich zum Download zur Verfügung gestellt werden, dürfen von Kunden des Seitenbetreibers und Pressevertretern genutzt werden, sofern die Bildrechte kenntlich gemacht werden. Das Urheberrecht für die veröffentlichten Texte liegt ebenfalls beim betreiber der Seite. Einzelne Textpassagen sowie vollständige Texte dürfen zitiert werden, sofern Urheber und Quelle kenntlich gemacht werden.

Selber dürfte man die Sache mit dem Urheberrecht allerdings nicht so genau nehmen, wie käme sonst die smiling sun ohne Wissen des Rechteinhabers auf die Facebook-Seite? Der Gruppengründer ist in der rechtsextremen Szene offenbar auch kein Unbekannter. Informationen über Herrn Keltscha kann man z.B. hier finden: http://bawekoll.wordpress.com/2011/06/24/die-paramilitarischen-facebookfreunde-von-werner-konigshofer/

oder auch hier:

http://www.stopptdierechten.at/2011/04/11/die-freiheitlich-nationalen-freunde-ii-fna-fb-o-und-fpo/

Auf Betreiben der OOA Fonden, die die Rechte an der Sonne hält, wurden am 3. April sowohl diese Logos als auch der Bär mit der Strache-Sonne von Facebook, nicht von der FPÖ oder von Strache, entfernt. Die FPÖ Favoriten hatte daraufhin nichts anderes zu tun, als das Bild sofort wieder zu posten und sich darüber lustig zu machen, dass Facebook das Bild entfernt hat (Screenshot vom 8. April – also 5 Tage nach Ablauf des Ultimatums – liegt vor). Ebenso stand die Seite „Euro Ausstieg? Ja, bitte“ vor einem Rätsel und postete verständnislos: „Unser Profilbild entsprach nicht den Facebook Richtlinien… :/“.

Die Macherin der Fotos mit dem Strache-Bären, eine Facebook-Userin mit dem Pseudonym Ka Ro,  war ziemlich erbost, dass ihr Bild noch einmal gepostet werden musste und stellte darauf provokant gleich noch drei weitere Fotos des Bären mit dem besagten Sticker auf ihre Facebook-Seite. Die FPÖ Favoriten wurde vermutlich inzwischen informiert und nahm das Foto von ihrer Chronik. Der RFJ (Ring freiheitlicher Jugend) Favoriten hat das Bild allerdings bis heute auf seiner Facebook-Seite!

Trotzdem Strache in einem Schreiben, das am 10. April (eine Woche nach Ablauf des Ultimatums) per Einschreiben bei der OOA Fonden eingelangt ist, wider besseres Wissen, da ihm ja z.B. der Screenshot der Seite FPÖ Favoriten übermittelt worden war:

Bezugnehmend auf Ihr – an Herrn Bundesparteiobmann Heinz-Christian Strache gerichtetes – Schreiben erlauben wir uns, mitzuteilen, dass von unserer Partei keinerlei Abwandlungen des Logos „Lachende Sonne“ verbreitet oder verwendet werden.

Wohlgemerkt: zu diesem Zeitpunkt war das Logo noch zumindest auf der FPÖ Favoriten Seite sowie auf der RFJ Favoriten Seite (wo es ja bis heute online ist) zu sehen. In welcher Beziehung die Facebook-Userin Ka Ro zur FPÖ steht, kann man natürlich nicht sagen. Ihre Chronik strotzt jedenfalls vor Strache-Devotionalien und man kann sich durchaus vorstellen, dass die Dame unter Umständen entweder als Funktionärin oder als Mitarbeiterin bei der FPÖ tätig ist.

Aber Strache verspricht ja in seinem Schreiben weiter:

Wir werden aber aus Gründen der Vorsicht und im Sinne Ihres Schreibens die Spitzenfunktionäre der Landesparteien auf Ihr bestehendes Urheber- und Markenrecht am „Sonnenlogo“ hinweisen und darum ersuchen, auf die Unterlassung allfälliger Eingriffe durch Sympathisanten oder Mitglieder, sowie die Löschung bzw. Vernichtung allfälliger rechtswidrig hergestellter Mutationen, Fotomontagen, und dergleichen, hinzuwirken.

Als Spitzenfunktionär von Wien und Bundesparteiobmann ist er dem jedenfalls bis jetzt nicht nachgekommen!

Anmerkung: Selbstverständlich liegen der Autorin alle Schreiben und Screenshots vor!

Urheberrechtsverletzung durch die Partei der Anständigen und Ehrlichen?

Hat man in letzter Zeit auf Facebook auf diversen Parteiseiten gestöbert, fielen einem immer wieder Hinweise auf Wahlgeschenke auf. Ganz besonders natürlich beim Meister der Wahlgeschenke, der FPÖ: von Kondomen über Energy-Drinks bis hin zu Waffenputztüchern(!) gab es da schon so ziemlich alles.

Seit einigen Jahren gibt sich die FPÖ auch immer wieder einmal gerne kuschelig und verteilt den Strache-Bären. Ein putziges blauäugiges Kerlchen mit blauem Schal. Bei näherem Hinschauen fällt einem auf, dass an dem Bärli ein Button hängt, auf dem ein Slogan steht, der den älteren Generationen recht gut bekannt sein dürfte: „Jetzt erst recht“. Wem nicht gleich einfällt, in welchem Wahlkampf wir damit bereits beglückt wurden, dem kann leicht auf die Sprünge geholfen werden:  Im Zuge der Waldheim-Affäre im Präsidentschaftswahlkampf 1986 machte die ÖVP aus der Not eine Tugend und packte die österreichischen Wähler bei ihrer „mir lassen uns goa nix vorschreibn“-Haltung mit den Slogans „Wie Österreicher wählen, wen wir wollen“ und – tata! – „Jetzt erst recht!“ .

Jetzt sollte man meinen, das wäre genug abgekupfert. Nein! Schon Jörg Haider – Feind, Vorbild und posthumer bester Freund Straches – hat als Bärentaler immer wieder gerne den Jörgl-Bären an seine Fans verteilt.  Damit war natürlich für Strache klar – das mach ich auch! So weit, so gut!

Sieht man sich diesen Bären aber noch genauer an, bemerkt man am blauen Schal einen blauen Sticker mit der Aufschrift „HC Strache ja bitte“ und der smiling sun, der lachenden Sonne, die durch die „Atomkraft? – Nein danke“-Kampagne in den 70er-Jahren Berühmtheit erlangte.  Da denkt man sich doch bei der FPÖ: der Wiedererkennungwert ist extrem hoch, die Anti-AKW-Kampagne in Österreich durchwegs positiv besetzt – das nehmen wir doch einfach!

Normalerweise würde man dann nachforschen, ob es auf dieses Logo ein Copyright gibt, wer die Urheber- bzw. Markenrechte hält, man würde sich absichern und gegebenenfalls Lizenzgebühren zahlen. Nicht so die FPÖ!

Nachdem man ja aber eine breite Öffentlichkeit mit Wahlwerbung erreichen will, wäre es kontraproduktiv, diese Sticker im Geheimen zu verteilen. So kann es dann natürlich passieren, dass aufmerksame Beobachter den Inhaber der Rechte an diesem Logo – mittlerweile auch als EU Community Trademark geschützt, davor bereits seit 1978 in Österreich eingetragenes Warenzeichen – informieren. Und dann kann es natürlich auch passieren, dass dieser seine Rechte verletzt sieht und einen netten Brief an Herrn Strache und Herrn Kickl schreibt, in dem unter anderem zu lesen ist:

Sie sind hiermit angehalten jegliche Art unrechtmäßiger Nutzung des geschützten Logos mit sofortiger Wirkung einzustellen, sei es als Button, Drucksache, im Internet oder wie immer.

 

Angesichts des obigen Sachverhalts Sind Sie und Ihre Partei gefordert spätestens Mittwoch 3. April 2013 der OOA Fonden mitzuteilen:

  • seit wann, mit welchen Ausdrucksformen, und in welchen Mengen Sie die erwähnte Abwandlung verbreitet haben;
  • dass Sie die Rechte der OOA Fonden anerkennen;
  • dass  die unrechtmäßige Nutzung des Logos seitens ihrer Partei eingestellt worden ist;
  • dass jegliches sich bei Ihnen oder Ihren Unterlieferanten befindliche graphische Material oder Produkte, welche die Rechte der OOA Fonden verletzen, vernichtet worden ist.“

Jetzt wird sich der geneigte Leser und auch Wähler fragen: „Wer soll das bezahlen? Wer hat das bestellt? Wer hat so viel Pinke-pinke? Wer hat so viel Geld?“ – Ganz einfach! Sie bezahlen das! Die Österreicher geben – nach der Reform – im Jahr 2013 insgesamt 195,3 Millionen Euro für Parteienförderung aus – mehr oder eher weniger freiwillig! Die FPÖ stimmte zwar gegen diese Erhöhung, wird sie wohl aber dennoch in Anspruch nehmen, darf man vermuten. Und wenn sie so haushält wie bisher, dann wird sie auch keine andere Wahl haben! Aber der Wähler hat sie!